Christina Reuter


Mein Name ist Christina Reuter und ich bin 1965 Geboren. Seit 20 Jahren bin ich mit Leib und Seele Heilpraktikerin.

Meine Lebensaufgabe besteht darin anderen Menschen zu unterstützen, ein vitaleres und gesünderes Leben zu haben. Den Menschen zu helfen, dass es Ihnen besser geht und darauf zu achten, dass es mir auch körperlich, seelisch und geistig gut geht dabei.

In meiner Praxis arbeite ich mit der ganzheitlichen Rückentherapien, sanfter Chiropraktik, klassischen Massagen und Ernährungberatung, Entgiftung und Entsäuerung .

Meine Familie ist mein ganz persönlicher Halt- ich kann mich auf Sie verlassen und sie verlassen sich auf mich. Klar haben wir auch unsere Schwierigkeiten wie in jeder anderen Familie auch – doch in 99% der Fälle finden wir gemeinsam eine gute Lösung für alle – wir versuchen eine win win Situation zu schaffen.

Dann gibt es in meinem Leben auch einen wunderbaren Partner der mir zur Seite steht, der mich stützt und der mich auffängt wenn ich falle. Der meine Launen erträgt und der mich auch ab und zu wieder ein bisschen, auf den Boden der Tatsachen bringt. Das tut einfach gut und für all diese Menschen bin ich sehr Dankbar.

Mein Leben war nicht immer so, nicht das es nicht schon immer aufregend war und spannend. Es gab eine Zeit die war schwer, hart und sie hat mich geprägt.  Damals war ich 32 Jahre alt und hatte einen Mann kennen gelernt der in Canada lebt. Kurzum haben wir beschlossen, gegen den Rat vieler Familienangehörigen und Freunde zu heiraten und ich bin nach Canada ausgewandert – in den Yukon. Eine kleine Provinz nördlich des 60 Breitengrades.

Nachdem wir geheiratet hatten, wollte ich meine Praxis eröffnen. Doch hier erwies sich der Canadische Staat als sehr eigenwillig.

 

Nein, Heilpraktiker sind im Yukon nicht zugelassen.

 

Äh wie bitte, wieso das denn.

 

Nun es gab mal einen und der hat ziemlichen Schaden angerichtet und deswegen wurde es verboten.
   

Aha. Und was mach ich jetzt?
   

Sie können ja versuchen das Gesetzt wieder zu ändern.
   

OK – wie mache ich das?
   

Da gehen sie mal da hin, er gibt mir eine Adresse und ich marschiere direkt dorthin.

Dort angekommen werde ich an 7 weitere Stellen verschickt – bis ich wieder da angekommen bin wo ich begonnen hatte.

Also gut, sie sind dafür verantwortlich, dass ich jetzt das Gesetz ändere – was brauche ich dazu?
   

Also Sie müssten lauter Zeugnisse bringen

 

Ok ,  die habe ich dabei  und lege einen Stapel von 70 verschiedenen Zeugnissen, Zertifikaten und Bescheinigungen auf den Tisch.

Der Beamte staunt nicht schlecht. Wie, das haben Sie alles gelernt?
   

Ja klar!

 

Aber die sind ja in Deutsch – wir brauchen englische Zertifikate und die müssen Beglaubigt sein.

 

Nun nichts leichter als das, hier sind die beglaubigten übersetzten Kopien.

Jetzt habe ich ihn sprachlos gemacht.

Also was brauchen sie noch.
   

Na 5 Leute die bestätigen dass sie keine Gefahr sind für die Bürger hier.
   

Ok, was sollen das für Leute sein?
   

Na Leute wie Rechtsanwälte , Steuerberater, Ärzte, Professoren und so etwas.
   

Ich nenne Ihm 5 Namen und er sagt ja die wären gut. Na gut das mein Mann die alle kennt.
Wie geht das jetzt weiter?
   

Diese Leute müssen sich treffen und bestätigen das sie keine Gefahr sind und uns schriftlich darüber informieren.
   

Soll ich ein Treffen organisieren oder tun sie das.
   

Nun wenn sie das tun, würden Sie mir etwas Arbeit abnehmen.
   

Gut dann mache ich das.

Nach 6 Wochen hatte ich meine Papiere und durfte endlich arbeiten

Die Fügung des Schicksals hat mir einen Radiosender beschert der für mich 4 x am Tag 30 Sekunden lang  Werbung machte. Das ganze über die ganze Region hinweg innerhalb kürzester Zeit, war ich nicht nur der einzige Heilpraktiker im Yukon und im Umkreis von 800 km, sondern durchaus gefragt. Meine Praxis war nach einem Monat schon voll ausgebucht und ich war glücklich.

Neben der Praxis gab es auch noch eine kleine Farm, ein Bed and Breakfast, 13 Hühner, 5 Katzen, 2 Hunde und 1 Schwiegermutter.

Alles in allem kann ich nur sagen – als Frau muss man auch schon mal ganz schön nervig sein, penetrant und einfach niemals aufgeben. Es findet sich immer ein Weg – durchhalten das ist das Geheimnis.

    Verlierer geben auf Gewinner machen weiter.

Wenn es so nicht geht dann geht es irgendwie anders. Ich habe aus meinen Erfahrungen, die ich in Canada gemacht habe, sehr viel gelernt und für mich hat sich mein Leben dadurch sehr verändert. Heute kann ich sagen es war genau so richtig, wie es war und ich würde wieder auswandern nach Canada

Wer nicht wagt kann auch nicht gewinnen, es wird nicht jedes Mal klappen aber von Mal zu Mal wird es besser. Wir lernen aus unseren Fehlern und – dann klappt es doch und dann sind wir stolz auf uns.

Ja und deswegen habe ich mein Erstes Buch geschrieben:

  • 5 Katzen,2 Hunde und 1 Blockhaus


und dann sind noch einige gefolgt:

  • Klassische Massage nach Reuter
  • Sanfte Chiropraktik
  • Ganzheitliche Rückentherapie Übungen
  • 12 Wege zum gesunden Leben


einige weitere sind in Arbeit :-)